Pages Menu
ABO

Veröffentlicht am 29.10.2013 in Eigenheim und Wohnen, Energie und Umwelt

Konsequent ökologisch – Möbel aus Naturholz

Konsequent ökologisch – Möbel aus Naturholz

Wer etwas auf sich hält und gleichzeitig nachhaltigen Umweltschutz betreiben möchte, investiert in Ökomöbel. Trendy und chic kommen sie daher und sind aufgrund der qualitativ hochwertigen Herstellung für ein langes Leben konzipiert. Ständig wechselnde Trends machen diese Möbel nicht mit. Stattdessen sind sie zeitlos in Form und Farbe und erfreuen auch noch nach Jahren das Auge.

Mehr

Veröffentlicht am 25.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

Künftige Koalition muss Vorreiter beim Klimaschutz werden

Eine entschlossenere Klimaschutzpolitik und eine konsequente Fortführung der Energiewende fordert der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) von CDU, CSU und SPD zum Auftakt ihrer Koalitionsverhandlungen. "Der Klimaschutz muss in den Mittelpunkt der Energiepolitik rücken, sowohl national als auch international", erklärt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk. "Deutschland muss seine Vorreiterrolle wieder stärker wahrnehmen." Die Energiepolitik sei auch mitverantwortlich für eine solide Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik. "Die Energieversorgung einer modernen Volkswirtschaft muss umweltfreundlich, bezahlbar und sicher sein", sagt Falk. "Für die Energiewirtschaft muss als Leitbild gelten: dezentral, vielfältig und bürgernah. So will es die übergroße Mehrheit der Deutschen", betont er.

Mehr

Veröffentlicht am 25.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

Ökostrommarkt im Umbruch

15 Jahre nach der Liberalisierung des Strommarktes diskutiert die Ökostrom-Branche die Zukunft des freiwilligen Ökostrommarktes. Die von EnergieVision e.V., dem Herausgeber des Ökostrom-Labels "ok-power", veranstaltete Ökostromtagung 2013 versammelt dazu am 13. und 14. November Anbieter, Händler und Produzenten von Ökostrom, Zertifizierer, Regierungsstellen wie das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie die Verbraucherverbände.

Mehr

Veröffentlicht am 25.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

dena vergibt erstmals Label „Best Practice Energieeffizienz“

Die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) hat am 21. Oktober in Berlin erstmals die Auszeichnung "Best Practice Energieeffizienz" für Energieeffizienzprojekte in Unternehmen vergeben. Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, überreichte die Urkunden und die zugehörigen Best-Practice-Label an Thomas Laaken, Leiter des Umwelt- und Energiemanagements der Volkswagen AG und an Steffen Dittmar, Geschäftsführer der Bergquell Brauerei Löbau GmbH.

Mehr

Veröffentlicht am 25.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

Stuttgarter Zeitung: Förderung von Solardächern könnte bald auslaufen

Beim Klimaschutz in Europa steht eine weitreichende Änderung der Subventionierung erneuerbarer Energien bevor. Aus Kostengründen soll der Staat nach Plänen der EU-Kommission künftig nur noch dort eine finanzielle Unterstützung gewähren, nachdem ein "technologieneutralen Bieterverfahren" durchlaufen wurde, wie es im Entwurf neuer Beihilferichtlinien für den Energiebereich heißt, der der Stuttgarter Zeitung vorliegt.

Mehr

Veröffentlicht am 25.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

Führende Klimaforscher bestätigen: Verzögerung der Energiewende macht diese deutlich teurer

Der Klimawandel mit weitreichenden Folgen für die Umwelt schreitet schneller voran als bislang angenommen. "Die Politik muss jetzt handeln. Jede Verzögerung kann uns teuer zu stehen kommen. Eine zögerliche Klimapolitik könnte die Kosten zur Vermeidung des Klimawandels verdreifachen. Eine konsequente Energiewende hin zu Erneuerbaren Energien ist unverzichtbar, um Klimakiller schneller aus dem Verkehr zu ziehen und ein Leben und Wirtschaften zu zivilisatorischen Bedingungen auf unserem Planeten zu sichern", mahnt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).

Mehr

Veröffentlicht am 24.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

DBU fördert Untersuchungen für energiesparende Speiseeisproduktion mit 85.000 Euro

In den warmen Sommermonaten ist Eis in aller Munde und sorgt für angenehme Abkühlung. Aber die Kälteanlagen, die das Speiseeis herstellen, schlucken viel Energie. Weil die gewünschte Struktur der süßen Lieblingsspeise erst bei Minus 100 Grad Celsius erreicht wird, muss zusätzlich flüssiger Stickstoff zum Abkühlen eingesetzt werden. "Rund 14 Prozent des deutschen Stromverbrauchs entfallen auf den Betrieb von Kälteanlagen - dabei werden bis zu 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Fast 70 Prozent der Energie verbraucht die Nahrungsmittelindustrie", weiß Stefano Lucchetta von der Speiseeis-Fabrik Bruno Gelato aus Rhauderfehn. Aber wie lässt sich der hohe Verbrauch an Strom, Erdgas und Flüssigstickstoff verringern? Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert die Untersuchungen mit rund 85.000 Euro.

Mehr

Veröffentlicht am 24.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

Akku-Pack oft besser als zweiter Original-Akku

Smartphone, Tablet-PC oder Digitalkamera - ohne Strom geht nichts. Ist der geräteeigene Akku leergesaugt und keine Steckdose in der Nähe, können Akku-Packs in die Bresche springen. Im Test der Fachzeitschrift COMPUTER BILD überzeugten viele der 20 geprüften Energiespender (Heft 22/2013, ab Samstag erhältlich).

Mehr

Veröffentlicht am 24.10.2013 in ENERGIE Nachrichten, Energie und Umwelt

TNS Emnid Umfrage: Hohe Erwartungen an neue Regierung vor allem bei der Energiepolitik

Die Deutschen haben nach der Wahl hohe Erwartungen an eine neue Bundesregierung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Nach Meinung der Wahlberechtigten müsste bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen die Energiepolitik ganz oben auf der politischen Agenda stehen. Auf die Frage, inwieweit Sie von einer neuen Regierung spürbare Reformen erwarten, sagen 72 Prozent, dass sie Reformen im Bereich Energiepolitik erwarten. Es folgen Arbeitsmarktpolitik (69 Prozent), Bildungspolitik (69 Prozent), Gesundheitspolitik (67 Prozent), Haushaltspolitik (63 Prozent), Rentenpolitik (62 Prozent) und Steuerpolitik (59 Prozent). Nur eine Minderheit geht demnach davon aus, dass in den zentralen Politikfeldern eher mit Stillstand zu rechnen sei.

Mehr